Der Frühling ist viel zu früh! Sogar die exotischsten Vögel sind schon aus wärmer temperierten Gegenden zurückgekehrt, wie das Beweisfoto oben zeigt. Bei meinen weiteren Recherchen zum Thema „früher Frühling“ habe ich auf Seite 8 der Ybbstaler-Ausgabe 15/2014 der NÖN ein Foto meiner Lieblings-Magnolie entdeckt und mich unglaublich darüber gefreut, dass diese aufgrund ihrer enormen und heuer anscheinend viel zu frühen Blütenpracht sogar in die Zeitung darf. Genau so stelle ich mir positive Berichterstattung vor! – Sie sind der Magnolie vermutlich auch schon einmal begegnet. Diese steht direkt beim Kreisverkehr, schräg gegenüber der Waidhofner Bürgerspitalskirche. Den Rest des Jahres von AutofahrerInnen völlig unbemerkt, trägt sie im Frühling für einige Tage ihr schönstes Blütenkleid. Bis der nächste Regen kommt. Mir gefällt jedes Mal aufs Neue der Gedanke daran, wie sie im genau richtigen Moment alles gibt, ihre ganze Schönheit zeigt, in vollen Zügen lebt und blüht – um sich gleich danach mit einer langen Ruhepause zu belohnen.

Vielleicht nimmt sie sich ja währenddessen Zeit, um über schwierige Fragen nachzudenken. Wie die Tiere in „Vom Elefanten, der wissen wollte was Liebe ist“, einem sehr schönen Bilderbuch, das ich Ihnen für diesen früh-frühlingshaften Mai ans Herz legen möchte.

Der Text wurde 2014 in der Mai-Printausgabe des momag publiziert.

2014-05

Vom Elefanten, der wissen wollte, was
Liebe ist

Von Leen van den Berg & Kaatje Vermeire

Aus dem Niederl. von Rolf Erdorf

Dieses Bilderbuch ist 2014 bei Gerstenberg erschienen und um € 15,40 im Buchhandel vor Ort erhältlich.