„Um zu den Gänseblümchen zu gelangen, nehmen Sie bitte die nächste Abbiegung rechts!“ Was sonst könnte dieses Hinweisschild bedeuten? – Wollen wir vielleicht einmal diesen Weg einschlagen, um dahinterzukommen, ob ich mit meiner Vermutung richtig liege? Oder wir könnten ein paar andere unsinnige Gedanken denken und diese dann laut aussprechen. Das soll glücklich machen.

Die Philosophin und Glücksforscherin Ute Lauterbach, welche erst unlängst auf Einladung des „Verein Spürsinn“ in Waidhofen an der Ybbs zu Gast war, hat ihrem Publikum nahe gelegt, zwischendurch immer wieder mal Quatsch zu machen und möglichst viel zu lachen. Wie wäre es zum Beispiel, wenn wir unser Adressbuch neu sortieren? Ganz oben kommen jene Menschen hin, mit denen wir am besten so richtig laut lachen können. Diesen Tipp von Frau Lauterbach möchte ich mir gerne zu Herzen nehmen. Ich werde ihn sogar noch ausbauen und für diesen Frühling auf meinen Ungelesene-Bücher-Stapel jene nach oben legen, von denen ich denke, dass sie mich zum Lachen bringen werden.

So wie das Sjoerd Kuyper mit „Robin und Schnuff“ gelungen ist. Einem Vorlesebuch, das sich niemals ein Blatt vor den Mund nimmt. Hier wird Familienleben kommentiert, mit-erlebbar gemacht und es wird viel gelacht – aber auch geweint. Lachen und Weinen können eben sehr nahe beisammen sein. Auch dazu hat Ute Lauterbach einen schönen Satz formuliert: „Lach dich tot und du bist da.“

Der Text wurde 2016 in der Mai-Printausgabe des momag publiziert.

Cover Robin und Schnuff

Robin und Schnuff

Geschichten zum Vorlesen

Von Sjoerd Kuyper & Marije Tolman

Dieses Vorlesebuch ist 2016 bei Gabriel erschienen und um € 17,50 im Buchhandel vor Ort erhältlich.