Guttation bedeutet „die durch Wurzeldruck verursachte Ausscheidung von Xylemsaft in Tropfenform“. Die Guttationsflüssigkeit wird oft fälschlicherweise für Tautropfen gehalten,  verrät mir das „Kompaktlexikon der Biologie“ (Spektrum Akademischer Verlag, 2001) weiter, als ich das Geheimnis rund um den Frauenmantel klären möchte. Oft schon habe ich mich gefragt, wie der Frauenmantel in unserem Kräuterbeet das macht: Auch wenn die Mittagssonne schon hoch am Himmel steht und die Tautropfen auf den Pflanzen rund um ihn längst verdunstet sind, bleiben in seinen Blättern diese glänzenden Tropfen. Das Foto habe ich an einem sonnigen Maitag um zwei Uhr nachmittags aufgenommen.

Bisher hatte ich – weil doch eher die Expertin für Literatur als für Naturkunde – nur eine Geschichte dazu gekannt. Feen würden, so heißt es, sich bei der Pflanze aufhalten, weil sie liebend gerne diese Tropfen trinken. Andere Kräuter sollen außerdem besonders gut wachsen, wenn sie rund um den Frauenmantel gepflanzt werden. Wenn ich von unserem Oregano ausgehe, scheint das zu stimmen. Ganz gleich, welche „Theorie“ Ihnen als die beste erscheinen mag, mich machen Geschichten, in denen Elfen oder Feen vorkommen, immer neugierig. Denn wenn ein Text damit spielt, kausal fassbare Gesetze aufzuheben, taucht es sich oft noch besser und tiefer zwischen den Zeilen. Ein wunderbares Buch, das mir zuletzt genau diese Lesefreude bereitet hat, ist Timothée de Fombelles neuer Roman. Darin, so viel sei verraten, werden Sie auf eine richtige Fee treffen.

Der Text wurde 2017 in der Juni-Printausgabe des momag publiziert.

Cover Perle

Die wundersamen Koffer des Monsieur Perle

Von Timothée de Fombelle

Aus dem Franz. v. Tobias Scheffel und Sabine Grebing

Dieser Jugendroman ist 2017 bei Gerstenberg erschienen und um € 19,50 im Buchhandel vor Ort erhältlich.