Freudig-aufgeregte Stimmung im Familienlektüre-Büro! Letzte Woche durfte ich bei einem bereichernden Facebook-Projekt mitmachen, das Stefanie Leo, eine sehr engagierte Kollegin aus Deutschland, ins Leben gerufen hat. Auf Ich mach was mit Kinderbüchern erzählen jede Woche unterschiedliche Leute aus der Kinderbuch-Szene über ihre Arbeit. Danke, für diesen spannenden Austausch!

Hier habe ich nochmal zusammengestellt, worüber ich dort von 12. bis 16. März 2018 gepostet habe.

Viel Freude beim Nachlesen!

Montag, 19. März 2018; 08:11 Uhr

Ja, ich mach was mit Kinderbüchern:-)! Und bedanke mich an dieser Stelle sehr herzlich für die nette Einladung hier zu schreiben. Genau genommen mache ich ja so gut wie fast alles, was ich mache, mit Kinderbüchern. Ich bin Leserin & Bilderbetrachterin, Rezensentin, Kolumnistin, Bloggerin, manchmal auch Journalistin und immer, immer wieder leidenschaftlich gerne Workshop- und Seminarleiterin. Ich rezensiere Kinderbücher für Fachzeitschriften und Magazine, verfasse Artikel zu unterschiedlichen Thematiken der Kinderliteratur, schreibe in meiner Kolumne über mein Leben mit Kinderbüchern, blogge am liebsten über probegebastelte Kreativbücher für Familien … und lege in meinen Workshops und Seminaren Eltern, Großeltern, BibliothekarInnen, VorlesepatInnen und PädagogInnen Kinderbücher ans Herz. – Darüber und noch ein paar Dinge mehr, werde ich diese Woche erzählen.

Fürs Erste habe ich mal ein paar Bilder für euch, damit ihr mich in meiner „natürlichen Umgebung“, dem Familienlektüre-Büro, im niederösterreichischen Waidhofen an der Ybbs, sehen könnt. Hier lese ich, hier schreibe ich, hier maile ich, hier telefoniere ich, hier plane ich meine Workshops … Ich freu mich auf euch und wünsche uns eine spannende gemeinsame Woche!

3IMG_6919_klein

1IMG_6871_klein

2IMG_6889_klein

4IMG_6740_klein

Montag, 19. März 2018; 13:51 Uhr

Schönen Nachmittag zusammen! Wie jeden zweiten Montag ist bei mir heute Abo-Tag. Das heißt, dass ich meine Abo-Familien per E-Mail mit Infos zu neuem Lesefutter versorge.

Also nutze ich die Gelegenheit, um euch gleich mal davon zu erzählen: Das Familienlektüre-Abo habe ich konzipiert, weil ich einen möglichst individuellen Buchtipp-Service extra für Familien starten wollte, der unabhängig vom Wohnort ist. Ich bin mit meinen Workshops viel am Land unterwegs und treffe immer wieder auf Leute, für die die nächste Buchhandlung oder Bücherei mit ausreichender Auswahl, in Bezug auf die individuellen Lesevorlieben ihrer Kinder, größere Umwege bedeutet. Außerdem wollte ich allen, die Lust auf viele unterschiedliche Familien- bzw. Kinderbücher haben, das ganze Jahr über mit frischen Buchtipps versorgen!

Konkret sieht das so aus, dass ich heute ein neues Buch in mein sogenanntes Familienlektüre-Bücherregal stelle, das es natürlich wirklich als Fixinstallation bei mir im Büro gibt. Darauf stehen immer 15 sorgfältig ausgewählte Buchtipps. Jeden zweiten Montag kommen dann ein Buch weg und ein neues hinzu. Über das neu Hinzugekommene formuliere ich immer einen kurzen Text, der meine AbonnentInnen per Mail samt Foto und der dazugehörigen Literaturliste vom jeweils aktuellen Regalinhalt, erreicht. Was heute ins Bücherregal kommt? Das kann ich jetzt natürlich nicht verraten;-)!

IMG_6957_klein

Dienstag, 20. März 2018; 09:26 Uhr

Am Wochenende war ich noch voll fleißig, damit ich euch hier was richtig Spektakuläres zeigen kann;-)! Diese Skulpturen sind aus Blumendraht und Gipsbinden entstanden, eine Idee aus dem grandiosen Buch Werkstatt Skulptur von Katrin Regelski (Haupt). Etwas mit den Händen zu schaffen, kreativ zu sein, bedeutet mir persönlich viel. Zu werken, zu gestalten, zu schnipseln und zu nähen ist mein wichtigster Ausgleich zu den Büchern. Obwohl ich dabei zwar am allerliebsten selber auf Ideen komme, schätze ich auch Bastel- und Kreativbücher sehr; vor allem jene, die mehr mittels Inspiration als mit strikten Anleitungen arbeiten.

Über das, was ich hier gebaut habe, wird übrigens bald auch in meinem Blog zu lesen sein, für den regelmäßig Kreativbücher probegebastelt werden – entweder von mir selbst aber immer wieder auch mal von Kindern mit Freude am Schaffensdrang.

Meine Gipsskulpturen schmücken jetzt übrigens die Praxis von Physio-Rieder. Auf diesen (meinen) wunderbaren Mann kommen wir diese Woche sicher auch noch zu sprechen …

Ja, und was ich euch noch fragen möchte: Was ist euer liebster Ausgleich zum Lesen? Oder ist Lesen euer Ausgleich? (Und was lest ihr zur Erholung?)

2IMG_6975_klein

Dienstag, 20. März 2018; 15:09 Uhr

Erst vor ein paar Wochen war ich mit einer lieben Freundin in London, genauer gesagt in Notting Hill, noch genauer gesagt am Portobello-Road-Market. Dort habe ich ein paar (kinder)buchaffine Buch- und Buchstabenbilder für euch geknipst! Und bei Peter Pan in Kensington Gardens musste ich natürlich auch vorbei schauen.

Kennt ihr das „Problem“, dass der Job auch im Urlaub überall „lauert“? Wie wirkt sich das bei euch aus?

1IMG_6781_klein

4IMG_6812_klein

2IMG_6780_klein

3IMG_6790_klein

Mittwoch, 21. März 2018; 07:58 Uhr

Guten Mittwochmorgen aus dem Familienlektüre-Büro allerseits!

Grundsätzlich würde ich mich ja schon als sehr kommunikativ und auch redselig einschätzen, nur auf Morgenstunden trifft das manchmal überhaupt nicht zu. Also: starten wir heute erst mal mit Kaffee, würde ich vorschlagen! Habt einen guten Start in den Tag!

IMG_6956_klein

Mittwoch, 21. März 2018; 09:11 Uhr

So, ich bin jetzt wach und voll angekommen in meinen Mittwochstätigkeiten! Heute ist übrigens Kolumnen-Tag. An Kolumnen-Tage versuche ich meine Gedanken zu entschleunigen, damit ich einen ruhigen, gut lesbaren Text schaffe. Seit 2013 darf ich für das momag, einem sehr engagierten, Magazin hier aus der Gegend, regelmäßig meine Familienlektüre-Kolumne verfassen. Ich habe mir dafür zum Ziel gesetzt, immer auch über ein Kinderbuch zu schreiben, aber dieses nicht zu rezensieren, sondern einen Zusammenhang herzustellen: zwischen einer Geschichte und meinem Leben mit Büchern, zwischen einem Text oder einem Bild und etwas, das ich beobachtet habe, das mir jemand erzählt hat oder mir gerade so durch den Kopf geht. Das alles bringe ich dann immer in Verbindung mit einem Foto, einem Schnappschuss von einer Reise, mit Kuriositäten oder Besonderheiten, die mir im Alltag über den Weg laufen.

Für die nächste Ausgabe habe ich mich für Tamara Bachs neuen Roman Mausmeer (Carlsen) entschieden, einen Text, den ich gerade sehr mag. Darum denke ich jetzt darüber nach, welche Erinnerungen eigentlich mein Geruchsinn gespeichert hat. Was heißt es für mich, wenn etwas nach früher riecht? – Anfangen möchte ich dazu in jedem Fall mit diesem wunderbaren Zitat: „Am Ende des Flures ein Zimmer. Es riecht nach damals. Es riecht nach Ferien. Auch hier geht die Lampe an. Der Lichtschalter einer der Art, die gedreht werden müssen.“ (S. 14) – Soweit mal von meinem Kolumnen-Tag. Ich schalte jetzt die Kaffeemaschine an und das To-Do-Listen-Gedankenkarussell aus, los geht’s!

Ihr könnt meine bisherigen Kolumnen-Texte übrigens alle online nachlesen

PS: Was ich an dieser Textsorte sehr mag, ist ihre erlaubte Launenhaftigkeit. Hier darf ich so viel mehr als in meinen Rezensionen oder Fachartikeln;-)! Ich hatte die Befürchtung, dass mir vielleicht mit den Jahren Monat für Monat nicht genug einfallen könnte. Nur das ist echt nie der Fall, denn irgendwie lebt diese Kolumne mittlerweile mit mir mit. – Welche Sorte Text schreibt ihr am liebsten?

IMG_6953_klein

Mittwoch, 21. März 2018; 10:43 Uhr

Gut, der erste Entwurf meines Kolumnen-Textes ist getippt, der muss jetzt erst mal rasten. In der Zwischenzeit erzähle ich euch noch etwas: Nicht nur ich mach tagtäglich was mit Kinderbüchern, der wahre Experte in Sachen Kinderbuch ist in unserer Familie mein 6-jähriger Neffe Jordan. Er erklärt mir, was ich selbst nicht so gut verstehe. Beispielsweise, dass besonders gruselige Märchen deswegen gut für ihn sind, weil sie immer gut ausgehen. Wo sich jedes einzelne Detail in Sophie Guerrives Mücke, der famose Flieger (Gerstenberg) versteckt und welche Seite darin das allerschwierigsten Suchspiel verbirgt. Oder, dass Carson Ellis auf das Cover ihres genial-phantasiesprachigen Bilderbuches Wazn Teez? (Nord Süd) bestimmt eigentlich „Wos is des?“ – also die Übersetzung für „What’s that?“ in österreichischer Mundart – schreiben wollte.

Was habt ihr von Kindern über Kinderbücher gelernt?

Hier seht ihr Jordan, bei der Illustration von Ann Cathrin Raabs Die wilden Abenteuer von Matti und Momo (Oetinger). Später, wenn alles vollendet ist, darf ich seine Kunstwerke abfotografieren und einen Blogbeitrag für Kreativbücher probegebastelt darüber schreiben.

IMG_9250_klein

Donnerstag, 22. März 2018; 12:39 Uhr

Was Stand-up-Paddeling mit Kinderbüchern zu tun hat? Für mich sehr viel, wie ihr seht;-)! Draußen am Wasser können mein Mann (der Physiotherapeut Andreas Rieder-Kromoser) und ich unsere beiden Schwerpunkte – die Bewegung und das Lesen – gut zusammenbringen. Letztes Jahr hatten wir bei einem Kurzurlaub am Grundlsee rund um dieses Zusammenbringen eine verrückte Idee, aus der sich in den Monaten danach ein Herzensprojekt entwickelt hat.

Unser gemeinsames Bilderbuch- und Bewegungsseminar „Der See, das Buch & ich“ wird kommenden Juni zum ersten Mal stattfinden. Wir sind jetzt schon ganz vorfreudig und aufgeregt!! Wenn ihr wissen möchtet, was unsere TeilnehmerInnen dort alles erwartet, findet ihr Details unter Der See, das Buch & ich. Mit Stand-up-Paddeling und Büchern hat es auf jeden Fall zu tun;-)!

 

1IMG_3768_klein

Donnerstag, 22. März 2018; 16:21 Uhr

Herzlich willkommen! Ihr seid eingeladen im Familienlektüre-Büro vorbeizuschauen! Für die allermeisten von euch geht das jetzt zwar nur virtuell. Ich möchte euch jedoch trotzdem auch persönlich einladen, mich mal an einem Donnerstag zwischen 17:00 und 19:00 Uhr hier zu besuchen. (Wer weiß, vielleicht seid ihr ja mal in der Nähe?!) Da habe ich nämlich immer geöffnet, die Kaffeemaschine ist an, ich habe Zeit um mit euch über Bücher zu sprechen, ihr dürft auch in Ruhe durch die Regale im Bücherzimmer schmökern oder schauen, welcher Buchtipp neu im Familienlektüre-Abo-Bücherregal steht.

Und für alle, die auf selbstgemachte Besonderheiten und Upcycling-Ideen stehen: es gibt auch die Möglichkeit, jene Dinge, die ich im Rahmen meines Labels „von tink gemacht“ erdacht und selbst gemacht habe, zu erwerben. – Also: Hereinspaziert! Ich freu‘ mich auf euch (und bin auf jeden Fall noch bis 19:00 Uhr hier;-))!

Wenn ihr euch für meine Bastel-Deko-Kreativ-Seite interessiert, könnt ihr gerne hier auf www.von-tink-gemacht.at rein schauen oder mir auf Instagram folgen.

3IMG_6034_herz_klein

Freitag, 23. März 2018; 08:50 Uhr

Ui, unsere gemeinsame Woche ist fast schon wieder um! Zeit, euch von meinen Workshops und Seminaren zu erzählen, also davon, was ich hauptsächlich mit Kinderbüchern mache! Meine zentrale Zielgruppe sind Eltern und Großeltern, denen ich von Büchern für Kinder erzähle. Und zwar im Rahmen von unterschiedlichen Veranstaltungen, wie z. B. Elternabende in Kindergärten und Schulen oder in Bibliotheken und Eltern-Kind-Zentren. Ich mache keine Vorträge, sondern setze mich mit einer Runde von bis zu 20 Leuten zusammen. Zu Beginn lese ich eigentlich immer etwas aus einem Bilder- oder Kinderbuch vor, stelle Neuerscheinungen vor, spreche über Neuigkeiten und Trends am Kinderbuchmarkt und – wenn sich dann alle in das Thema eingefunden haben – gibt es immer viel zu tun für meine TeilnehmerInnen. Jetzt gilt es, in kleinen Gruppen jeweils ein Bilderbuch ganz genau zu lesen und zu betrachten, Fragen zu beantworten, Details zu entdecken, Fragen zu stellen und sich überraschen (oder auch herausfordern) zu lassen. Nach diesem Teil der Konzentration auf ein Buch folgt eine zuallermeist sehr anregende Gruppen-Diskussion, spätestens jetzt verknüpfen wir das, was wir bis hierher erlebt haben, mit allgemeinen Fragen rund um das Lesen/Vorlesen/Lesenlernen und die Buchauswahl in und für Familien. – Familienlektüre eben;-).

Ich denke, Leseförderung muss in den Familien beginnen! Darum ist es mein wichtigstes Anliegen, Eltern für Kinderbücher zu begeistern, damit sie die Begeisterung für Geschichten authentisch an ihre Kinder weitergeben und mit ihren Kindern gemeinsam leben. Aber nicht nur Eltern: das betrifft natürlich immer auch Onkeln, Tanten, Großeltern und alle anderen (Wahl)Verwandten, die mit Kindern lesen.

Hier seht ihr, zu welchen Veranstaltungen ich diesen Frühling noch reisen darf: www.familienlektuere.at/veranstaltungen

Fortbildungen für BibliothekarInnen oder VorlesepatInnen stehen ebenfalls regelmäßig am Programm. Ich bin übrigens sehr gerne unterwegs und würde jederzeit auch wieder einmal nach Deutschland reisen;-)!

1BR-Kurs-1_jetzt

Freitag, 23. März 2018; 12:44 Uhr

Ich war bei „Masters of Animals“! Diesen klingenden Titel trägt eine Illustrations-Ausstellung, die gerade in der Galerie der Stadt Wels zu sehen ist. Unter dem Slogan „Kinderbuchillustration vom Feinsten“ können dort Originale von Nadia Budde, Nele Brönner, Jörg Mühle, Peter Brown und Axel Scheffler betrachtet werden. – Was für ein feines Ambiente für Bilderbuchkunst! Nadia Buddes charmante „Ahnengalerie“ hat mich besonders in ihren Bann gezogen!

Hier gibt’s mehr Infos dazu: www.galeriederstadtwels.at.

1IMG_6939_klein

Freitag, 23. März 2018; 17:29 Uhr

Ja, das war’s aus dem Familienlektüre-Büro! Vielen lieben Dank für euer Interesse, eure Begeisterung, fürs Mitlesen, Mitreden und all die bereichernden Ideen und Gedanken rund um Kinderbücher. Ich freue mich über eure Besuche auf www.familienlektuere.at, wo ihr euch auch für den Newsletter anmelden könnt, der euch dann viermal jährlich mit Infos über meine Veranstaltungen, Blogbeiträge usw. erreicht.

Was ich dieses Wochenende mache? – Wir haben Karten für den Tagebuch-Slam, da wollte ich immer schon mal hin!! Und ich werde mich genüsslich der Lektüre von Frosch widmen, dem neuen Kinderroman des großartigen Michael Roher (Tyrolia). Habt ein gemütliches Lese-Wochenende – Tschüss, auf Wiedersehen, Ciao & Pfiat Eich!

IMG_7015_klein

Weitere Artikel aus der Kategorie Familienlektüre-Notizen